Sport in Österreich

Sport in Österreich

Sport spielt im Leben der Österreicher eine bedeutende Rolle: Laut Statistik betreiben 34% der Männer und 20% der Frauen regelmäßig Sport und Bewegung. Der hohe Lebensstandard, die alpine Tradition und die malerische Natur Österreichs haben Zugang zum Sport.

Sportentwicklung

Im österreichischen Bildungssystem wird dem Sportunterricht von Kindern große Aufmerksamkeit geschenkt. Ein obligatorisches Minimum für umfassende Grund- und weiterführende Schulen sind zwei Stunden Sportunterricht pro Woche. In der Grundschule machen die Kinder gemeinsam Sport, und in der Mittel- und Oberstufe werden die Klassen getrennt für Jungen und Mädchen abgehalten.

In einigen Schulen in der High School haben Kinder die Möglichkeit, Klassen einer engen Sportdisziplin zu wählen - Teamspiele, Rudern, Bergsteigen oder sogar Sporttanz können als Optionen angeboten werden. Es gibt Schulen, in denen Schüler anstelle von Sportunterricht eine bestimmte Sportart ausüben - am häufigsten Alpinski.

Natürlich ist die Sportmittelschule und Gymnasium, die in Österreich ist auch eine Menge, widmet die Körperkultur und Sport viel mehr Zeit: in der Regel mindestens 7-8 Sitzungen pro Woche unter der Aufsicht von professionellen Trainern. Die Ausbildung in diesen Schulen beinhaltet regelmäßige Teilnahme an Wettbewerben und Versammlungen, die im Winter und Sommer stattfinden.

Beim Eintritt in eine Sportschule werden Kinder besonderen körperlichen und medizinischen Tests unterzogen. Neben den Workouts im Programm gibt es natürlich auch reguläre Disziplinen, dank denen junge Athleten die Möglichkeit haben, die Reifeprüfung zu bestehen.

Natürlich sind die meisten Schulen des Landes auf den alpinen Skilauf spezialisiert. Sie gehen verantwortungsvoll mit diesem Sport in Österreich um: Neben den üblichen Fächern studieren sie in solchen Schulen alpine Kinematik und Theorie, und die Anzahl der Sportaktivitäten erreicht 10-12 Stunden pro Woche.

Staatsprogramm

Die österreichische Regierung bemüht sich sehr, die Bürger zu einem aktiveren und sportlicheren Lebensstil zu inspirieren. Zum Beispiel wurde seit 2001 der Tag des Sports abgehalten, der sich schließlich zu einem der bedeutendsten thematischen Festivals entwickelte. Im September 2014, Fest der zentrale Bereich auf dem Heldenplatz in Anwesenheit von mehr als 500 Tausenden. Menschen.

Im Rahmen des Sports Tages ein Treffen mit den bekanntesten und österreichischen Athleten, Auftritten von bekannten Künstlern und Ausstellungen über Sport zu erzählen Erfolge und neue Sportinfrastruktur in Österreich.

Wintersport

Die sportlichen Vorlieben der Österreicher werden durch die Schönheit der schneebedeckten Berghänge bestimmt. Wintersport ist viel beliebter als Sommersport, und seit Jahrzehnten sind österreichische Sportler bei allen internationalen Wettbewerben beliebt. Zum Beispiel, im Jahr 2011, bei den Weltmeisterschaften im Nordischen Sport, nahm Österreich alle fünf Goldmedaillen.

Das österreichische Innsbruck veranstaltete zweimal die Olympischen Winterspiele - 1964 und 1976.

Die Alpenregionen Österreichs gelten als Geburtsort des alpinen Skisports, daher kann dieser Sport ohne Bedenken als national bezeichnet werden. Das Skigebiet findet sich in fast jedem Tal - allein in Tirol ziehen mehr als 240 Städte und Dörfer Touristen mit einer ausgezeichneten Infrastruktur an.

Österreicher lieben andere Wintersportarten: Skates, Bosley, Freestyle, Snowboarden. Eishockey ist populär - Österreich liefert regelmäßig Legionäre an die NHL. Neben 12 österreichischen Mannschaften ist die Österreichische Eishockey Liga mit einer Mannschaft aus Tschechien, Ungarn, Italien und Slowenien vertreten.

Sommersport

Traditionell für europäische Länder ist Fußball in Österreich beliebt. Die österreichische Nationalmannschaft zeigte jedoch 1954 ihr bestes Ergebnis auf der Weltbühne, als sie den dritten Platz belegte. Seit 1998 nimmt Österreich nicht an den Weltmeisterschaften teil und wurde zuletzt 2008 im Euro gesehen. Die Basis der österreichischen Nationalmannschaft ist das Ernst-Happel-Stadion in Wien.

Österreichische Fans unterstützen ihre Mannschaften bei nationalen Turnieren, insbesondere beim Österreichischen Pokal. Das System der Fußballligen in Österreich besteht aus mehreren Ebenen:

  1. Bundesliga (10 Mannschaften);
  2. Erste Division (10 Mannschaften);
  3. Regionale Ligen - Ost, Zentral und West mit je 16 Mannschaften;
  4. Land League (9 Ligen, jeweils 14-17 Mannschaften);
  5. Lokale und städtische Clubs.

Die bekanntesten Teams in Österreich sind die in Wien ansässigen Fußballclubs Rapid Wien und Austria Wien, die schwer miteinander zu konkurrieren sind.

Rapid Wien (weiß-grün) ist der traditionsreichste österreichische Fußballverein, der seit 1898 Geschichte hat und 32 Mal die nationale Meisterschaft gewann, sowie zweimal das Eurocup-Finale. Der FK Austria Wien ("Lila") gewann das nationale Turnier 23 Mal und spielte im Eurocup-Finale nur einmal.

Fazit

Denken Sie nicht, dass die österreichische Leidenschaft für Sport auf das oben genannte beschränkt ist. In Österreich nicht weniger beliebt:

  • Wandern (die Gesamtlänge der Wanderrouten in Österreich überschreitet 50.000 km);
  • Radfahren (der lokale Internationale Österreich Rundfahrt Cup findet seit 1949 statt);
  • Golf (österreichische Golfplätze gehören zu den besten in Europa).
  • Glücksspiel-Portale (Online Casino ist Teil des täglichen Lebens der Österreicher)

Also, vor allem in Österreich lieben Wintersportler - aber viele Touristen teilen diese Liebe mit den Österreichern. Unter den Sommersportarten ist Fußball am häufigsten.

Vielleicht haben Sie auch die Skipisten der österreichischen Alpen gestürmt? Oder unterstützen Sie vielleicht eines der österreichischen Teams?

Deutsch